Prager Rattler – fast kleinste Hunderasse


iStock 000013920444XSmall Prager Rattler   fast kleinste Hunderasse
Der Prager Rattler gehört zu den extrem kleinen und leichten Hunderassen, zu den sogenannten Toy-Hunden.

Mit seiner Winzigkeit macht er dem Chihuahua fast den Rang um die kleinste Rasse streitig.

Die tschechische Rasse zählt zum Pinschertyp und wird nicht vom FCI anerkannt. In Deutschland werden die kleinen Hunde jedoch seit Februar 2011 auch im VDH gezüchtet.

Ursprung

Der Prager Rattler war im früheren Königreich Böhmen Repräsentationshund an Fürstenhöfen und der Prager Burg. Die kleinen Hunde waren jedoch nicht nur Zierde am Hof. Auch im Volk fand der Prager Rattler begeistere Anhänger. Denn sein kleiner Körper und seine Wendigkeit machen ihn zum ausgezeichneten Rattenfänger. Wie andere Pinscherrassen auch, hielt er als Rattler Hof und Stall von Ratten frei.

Der Verband der Kleinhundezüchter beschreibt seine Herkunft so:

Die ältesten Spuren der Rasse stammen vom Chronisten Einhard (770 – †840). Quellen berichten, dass der polnische König Boleslaw II. (1042 – †1081) zwei tschechische Rattenhunde als Geschenk erhalten hatte. Spätere Quellen besagen, dass der tschechische König Karl IV. im Jahr 1377 dem Französischen König Karl V. (1338 – †1380) drei tschechische Rattenhunde schenkte. Nach seinem Tod im Jahre 1380 hinterließ Karl V. zwei dieser Hunde seinem Sohn Karl VI.

Später teilte er das Schicksal kleiner Hunderassen, die vornehmlich am Hofe gehalten wurden. Denn mit dem Niedergang des Königreiches ging auch die Rasse fast unter. Um 1930 gab es einen ersten Versuch, mit den noch verbleibenden Hunden die Rasse neu zu beleben. In den Kriegswirren der 50er Jahre gingen jedoch alle Papiere verloren. Erst in den 60ern begann man die Rasse zurück zu züchten. Im Jahr 1980 wurde der Prager Rattler als nationale Rasse vom Tschechischen Zuchtverband anerkannt. Heute machen sich Initiativen für das Anerkennen der Rasse durch den FCI stark.

 

Aussehen

Prager Rattler erreichen eine Schulterhöhe von 20 bis 23cm. Sein optimales Gewicht sollte bei 2,6kg liegen. Im Vergleich hierzu: Der Chihuahua muss zwischen 1,5 und 3kg wiegen, hat jedoch keine Größenbeschränkung. Der Prager Rattler hat einen kompakten, fast quadratischen Körperbau. Typisch ist seine birnenförmige Kopfform, die nicht apfelförmig wie beim Chihuahua und nicht so flach wie beim Pinscher ausfallen darf.

Sein Fell kann entweder kurz, glänzend und anliegend ausfallen. Oder halb lang mit Befederung an den Ohren, Beinen und Rute. Gezüchtet werden die folgenden Fellbarben: schwarz oder braun mit lohen (helles gold bis helles rotbraun) Abzeichen, schwarz und loh, loh, und dunkelbraun mit lohen Abzeichen. Erwünscht ist eine möglichst dunkle Farbe der Abzeichen, die sich an den “Augenbrauen”, auf den Wangen, der Brust und unterhalb der Rute befinden.

Seine dreieckigen Ohren sollten fest stehen, jedoch werden leicht umgeklappte Ohren auch toleriert.

 

Wesen

Die Minihunderasse ist bestens als Begleithund geeignet und seinen Besitzern gegenüber sehr treu. Die Hunde sind sehr verschmust. Bei guter Erziehung sind Prager Rattler ideale Begleiter, egal ob im Büro oder im Stall. Sie sind sehr neugierig und lernen schnell dank ihrer natürlichen Intelligenz. Sie haben sich jedoch auch ein Stück Eigensinn bewahrt. Schließlich mussten sie als Rattler selbstständig arbeiten, wie andere Pinscherrassen auch.

 

Haltung

Prager Rattler sind sehr gut in der Wohnung zu halten, allerdings mit genügend Auslauf. Sie sind extrem schnell und wendig. Auf keinen Fall sollte man ihre Ausdauer unterschätzen. Trotz ihrer winzigen Größe muss man sie als vollwertige Hunde behandeln. Die kleinen Hunde laufen problemlos stundenlang und sind sogar für Hundesport wie Agility und Dogdancing geeignet. Die kleinen Hunde besitzen eine extrem feine Nase und werden auch heute noch vereinzelt für die Jagd auf Wanderratten verwendet.

Dem Prager Rattler geht es am besten, wenn er in Gesellschaft gehalten wird. Am besten mit einem anderen Hundes oder gar einer Katze. Die kleinen Hunde lieben es übrigens, sich unter warmen Decken zu vergraben. Wenn wir meinen, er müsste jetzt ersticken, ist es ihm gerade warm genug.

Comments Closed